Eigenkapitalrendite

In einem Blog, das sich gern als Expertenpool für volkswirtschaftliche Fragen gebärdet, soll die Bedeutung der Eigenkapitalrendite erklärt werden. Der entscheidende Hinweis hier fehlt allerdings, dass hier Gewinne ins Verhältnis zum eingesetzten Eigenkapital gesetzt werden und dieser Wert wiederum im Verhältnis zum marktüblichen Zinssatz bzw. den durchschnittlichen Eigenkapitalrenditeerwartungen von Unternehmen steht. Was nichts anderes bedeutet, als dass das Unternehmen nach Abzug aller Aufwendungen, nehmen wir mal das beliebte Beispiel Deutsche Bank und Josef Ackermanns Äußerung, 25% „Zinsen“ für sein Eigenkapital erhält, das im Vergleich zum marktüblichen Zinssatz ein sehr üppige Verzinsung ist, im Vergleich zu den Renditeerwartung der allermeisten Unternehmen (liegt so bei 9% -12%) ebenfalls. Wenn das dann dadurch erwirtschaftet wird, dass Mitarbeiter entlassen werden müssen, kann man gerne von Heuschrecken reden, das passt dann allemal. Ist fast noch zu freundlich. Shareholder Value Denken wird diese Art von Habgier heute genannt.

Advertisements

7 Antworten zu “Eigenkapitalrendite

  1. Hat mich auch gewundert, dass der selbsternannte Experten-Ausschuss für volkswirtschaftliche Fragen sich neuerdings mit betriebswirtschaftlichen Themen befasst.

    Dein entscheidender Hinweis ist die Relativität der Renditen. Börsennotierte Unternehmen stehen im Renditewettbewerb mit anderen Unternehmen. Und diesen Druck der Kapitalmärkte geben sie „nach unten“ weiter.

    Ich habe mal gelernt, dass Untenehmertum bedeutet, Märkte zu erschliessen, Umsatz zu steigern, Werte zu schaffen. Man muss schon ein großer Zyniker sein, wenn man behauptet, durch Pesonalabbau würden Werte geschaffen. Geldwert und Börsenwert vielleicht, aber kein substantieller Wert, keine Werte, die den Mitarbeitern und der Gesellschaft dienen. Shareholder Value über alles. Die Stakeholder werden „vergessen „- bis es sich irgendwann rächt …

  2. Ich gebe dir vollkommen recht, Gewinne erwirtschaften, in dem man ununterbrochen die Mitarbeiter „freisetzt“, ist unternehmerischer Unsinn. Ich habe auch gelernt, dass Innovation und Qualität der eigentliche Motor eines Unternehmens sind. Ich denke auch nicht, dass deutsche Unternehmen deswegen Exportweltmeister sind, weil sie sich einen ruinösen Preiskampf hingeben oder es eine besondere Qualität deutscher Produkte ist, dass dafür Mitarbeiter entlassen werden. Allein dieser Satz zeigt ja die widersinnigkeit einer solchen Argumentation.

    Naja, und noch besser wird es eigentlich dadurch, dass man ein Unternehmen natürlich nicht an einer einzigen betriebswirtschaftlichen Kennzahl bemisst. In dem dort beschriebenen Beispiel B unterschreitet die Gesamtkapitalrendite(9,19%) (wenn auch knapp) den Bankzins von 10%, dass dürfte die Bank des Unternehmens schon etwas nervös machen.
    Bei Beispiel C liegt die Eigenkapitalrendite bei 55% allerdings dürfte die ein nicht unerhebliches Liquditätsproblem bekommen, abhängig davon, wieviel Geld noch frei verfügbar ist. Die Gesamtkapitalrendite läge wiederum bei ca. 5,55% also knapp über dem Zinssatz, also auch nicht so toll. Und wenn dann der tolle und viel billigere Kredit plötzlch durch „Marktbewegungen“ viel teuerer wird, dann sitzt das Beispielsunternehmen in der Scheiße. Man kann nur hoffen, dass dieses Unternehmen liquide ist, sonst kann es gleich Konkurs anmelden.

  3. Ich merke schon, somlu ist ein echter Profi. :-) Aber der Sinn-Jünger vom Muppets-Balkon wird seinem Dogma wohl trotz aller Gegenbeispiele nicht abschwören.

  4. Naja, Profi, aber ich schätze es doch sehr, dass diese Dinge kein Buch mit sieben Siegeln mehr sind.

  5. Zur Eigenkapitalrendite möchte ich mich sozusagen
    nur mittelbar äußern… – ich möchte Dich bitten, falls
    das über wordpress möglich ist, die Möglichkeit Deine
    Einträge zu abonnieren, wieder idiotenfreundlicher zu gestalten,
    d.h. eine Funktion einzurichten, die es möglich machte per
    e-mail informiert zu werden, erscheint was Neues bei Dir.
    ( Wie eben bei myblog.de, Deinem früheren Zuhause.)
    Bin zwar jetzt bei Bloglines angemeldet, soweit ich das
    gerade übersehen habe, müßte ich aber die Einträge
    innerhalb der Blogline-Seite lesen, also erstmal dann
    dorthin… Vielleicht hab‘ ich da was übersehen, möglich.
    Mutter Somlu, hilf.
    Freundliche Grüße, kamalatta

  6. Hallo kamlatta,

    leider gibt es keine Abo-Funktion in dieser Software. Es gibt auch keine Möglichkeit eine solche zu installieren. Da ich unter „wordpress.com“ laufe, bin ich in meinen Möglichkeiten eingeschränkt.
    Tut mir leid, da nicht helfe zu können, vielleicht kommt das ja noch. Die Entwickler arbeiten an allem möglichen.

    LG somlu

  7. Gut, dann mach‘ ich’s so, daß ich alle 2 Tage
    hier vorbeischaue, grüß‘ Dich, kamalatta

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s