Ein Grundgesetz für Schäuble – 1. Resümee

Ich war seit dem frühen Morgen außer Haus und habe eben noch die Blogs nachgetragen, die sich seit dem der Aktion „Ein Grundgesetz für Schäuble“ angeschlossen haben. Es haben sich aber nicht nur BloggerInnen angeschlossen.Ich habe „MitmacherInnen“ aus den Kommentaren gefischt, allerdings nur solche, die eigene Blogs haben, unverlinkte Mitmachkommentare habe ich weggelassen. Keine besondere Begründung dafür, es war einfach eine Entscheidung. Dann sind nicht wenige Foren in dieser Liste. Wie ich in unterschiedlichsten Beiträgen lesen konnte, sind noch mehr Foren und sogenannte soziale Netzwerke mit auf den Zug gesprungen. Wenn ich schätzen müsste, kommen wir inzwischen sicherlich auf um die 200 TeilnehmerInnen, dabei sind die Leute aus den sozialen Netzwerken nicht mitgezählt, da ich darüber keinen Überblick habe.

Während ich die Suchmaschinen durchforstete und mich durch die Kommentare bei sven und anderen wühlte, kam mir auch die Frage, ob sich das auch noch in zwei – drei – vier Wochen trägt, wenn dann die bestellten Exemplare des Grundgesetzes eintrudeln? Keine Ahnung aber vielleicht kopiere ich in vier Wochen noch mal die Liste da unten in einen neuen Beitrag rein, nur so zur Erinnerung für alle.

Inzwischen sind da und dort Diskussionen über den Sinn und Nutzen der Aktion aufgeflammt. Es sich wird aufgeregt, dass die Aktion von vielen mit dem Satz „solange es das Grundgesetz noch gibt“ begleitet wird. Hysterisch und überzogen sei das. Nu ja, ich verstehe das ironisch, wobei, wie jeder Ironie eigen, steckt natürlich ein Funke der Angst darin, dass hier ein totalitärer Staat errichtet wird. Darüber hinaus habe ich den Eindruck, dass die „lauten Überlegungen“ des BIM Schäuble viele Menschen schockiert hat. Diese Aktion, die viel mit viel Spass getragen wird, scheint ein Stück weit die Sprachlosigkeit und den Schock lösen. Natürlich ist es so, dass das Grundgesetz weitgehend zur Makulatur wird, sollte eine EU-Verfassung in Kraft treten. (bei che gibt es in den Kommentareneine interessante Diskussion dazu) aber darum geht es wohl im Moment nicht. An anderer Stelle wurde kritisiert, dass wir hier Ressourcenverschwendung (u.a. Steurgelder) betreiben, man sollte lieber demonstrieren gehen. Was hindert alle, denen eine bessere Aktion einfällt, diese zu organisieren. Der Kritiker mit der Demo kann ja eine anmelden und Mitstreiter ins Boot holen und bundesweit dazu aufrufen. Zuviel Arbeit, mühseliges Geschäft die Massen zu mobilisieren? Sicher, ich weiß, wie das ist, kann ich auch verstehen, das man davon lieber Abstand nimmt. Aber vielleicht läuft das irgendwo auch schon. Hier fließt dann auch die Frage nach der Effektivität der Aktion ein. Effektivität ist ein schönes Wort aus dem Jargon der GewinnnutzendenkerInnen. Es geht wohl weniger darum, einen Effekt auf Herrn Schäuble zu haben. Den würden wir mit einer Demo auch nicht haben, wer heutzutage glaubt, Demos beeinflußten Politiker maßgeblich, hat in den vergangenen Jahrzehnten irgendwas nicht mitbekommen. Der Gewinn, soweit ich das sagen kann, liegt wohl in der Aktion selbst und darin, dass viele gemeinsam etwas machen. Was ist eine Demonstration schon groß anderes? Ich war schon immer für Kreativität im politischen Zusammenhang. Und es ist niedrigschwellig, um mal einen sozialpädagogischen Begriff zu bemühen. Hier können viele mitmachen, die möglicherweise sonst gar nichts unternommen hätte, die auch nie auf Demos gingen, weil es nicht zu ihrer Lebenskultur gehört usw. usf.

Was den möglichen Vorwurf der Steuergeldverschwendung angeht, es werden gerade von den Damen und Herre PolitikerInnen soviel Steuern verschwendet, da kommt es auf diese Aktion echt nicht an. Dieser Überwachungswahn ist quasi eine Lizenz zum Steuergelder verschwenden. (siehe hier den Beitrag auf Monitor von gestern)Außerdem werde ich sicherlich nicht vorauseilend versuchen, Vorwürfen aus diesem Lager aus dem Weg zu gehen. Ich stelle mir nur vor, dass hätten andere auch so gehalten, dann wäre es weder mit der Arbeiterbewegung noch mit der Frauenbewegung oder sonstigen gesellschaftlich relevanten Bewegungen was geworden. Kingt nach, klar könnt ihr Revolution machen aber wehe ihr tretet auf den Rasen vorm Rathaus. Und führt sich nicht derjenige selbst ad absurdum, wenn er eine für ihn „lächerliche, ineffektive, kindische“ Aktion kritisiert und dafür Lebenszeit verschwendet, statt was sinnvolles zu machen, was immer er darunter verstehen mag?

Letztlich geht es doch darum gegen den Terror-Angst-Wahnsinn, vor allem die fatalen Konsequenzen daraus, eine Zeichen entgegenzusetzen. Es ist eine symbolische Aktion, die von der Hoffung getragen wird, dass viele sich dem anschließen und so zum Ausdruck kommt, dass die Menschen hier im Land, mit dem was unsere PolitikerInnen ausbrüten nicht einverstanden sind. Dass dieses Zeichen von Ironie und Spass getragen wird, daran kann ich nichts schlechtes sehen. Wie heißt es doch so schön, die beste Art seinem Gegener die Zähne zu zeigen ist zu lächeln.

Advertisements

5 Antworten zu “Ein Grundgesetz für Schäuble – 1. Resümee

  1. Nun ja, der Steuergeldverschwendung könnte BIM Schäuble ja dadurch entgegenwirken, dass er die GG-Ausgaben wieder zurück an den die Informationsstelle leitet (falls die an der Aktion Beteiligten auf persönliche Widmungen verzichten). Dann blieben nur noch die Portokosten übrig, die aber bei Büchersendungen sehr niedrig sind und eh anfallen, wenn man eine GG-Ausgabe für sich selbst möchte.

    Ich denke auch, dass die niedrige Schwelle ein enormer Vorteil dieser Aktion ist. Hoffentlich klappt’s und die „grossen“ Medien berichten dann auch drüber.

  2. Pingback: Monitor zum Thema Überwachungswahn « Zappis Welt

  3. Pingback: karan.twoday.net

  4. Ich schicke übrigens auch ;-)

  5. Pingback: sven scholz - sagichdoch? » Die Kommentare zur Grundgesetzaktion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s