Der freie Markt und das Geflügel

Ein freier Markt, wenn es denn einen gäbe, regelt schon alles, Umwelt, Resourcenvernichtung alles würde wunderbar laufen. So oder so ähnlich argumentieren – mal ganz grob vereinfacht – Liberale, wenn sie Freiheit mit freiem Wirtschaften verwechseln. Muss eine ja nicht mal Sassure lesen, um da ein Problem zu sehen. Wie auch immer.

Montag Abend habe ich mir den Bericht:

HühnerWahnsinn: Das eiskalte Geschäft mit Geflügel

angeschaut.

Zusammenfassend stellt sich die Situation so dar, wir hier in Europa essen gerne weißes Fleisch, das wurde von einer Marktforscherin irgendwie psychologisch begründet. (Meine Freundin fragte da, was die wohl genommen haben mag). Gut, also, weil wir so viel Geflügel essen und am allerliebsten Brust, Beine und Flügel bleibt die Industrie auf dem restlichen Huhn sitzen. Ein Teil kommt in die Tierfutterfabriken aber noch haben wir nicht genug Haustiere, um soviel Hühnerklein zu verarbeiten. Also, wohin damit? Man könnte diese Überschüsse ja vernichten aber das ist viel zu teuer, wofür gibt es denn gleich noch mal Afrika.
Erst einmal wäre dagegen ja nichts zu sagen, jemand versucht etwas zu importieren und schaut, ob er einen Markt aufmachen kann. Oder man macht sich einen Markt. So wie beim Geflügel, erst liefert man zu Dumpingpreisen tiefgefrorenes Hühnerklein in ein Land bis seine heimische Geflügelproduktion am Boden liegt und wenn man den Markt dann hat, erhöht man so drastisch die Preise, dass die Händerinnen auf den Märkten keinerlei Gewinn mehr damit machen. Die einschlägigen Geflügelverarbieter in Deutschland waren zu einer Stellungnahme nicht bereit, lediglich einer dieser Herrschaften aus Holland. Und der hatte ganz außerordentliche Einsichten in die Lebenssituation der Menschen in Ghana, Togo und Benin. Vorher (als der Geflügelbetrieb ein Familienbetrieb war) hätte nur einer damit Arbeit gehabt, jetzt würden seine fünf Söhne in der Logistik arbeiten und ihm was zustecken können. Echt herzig das Kerlchen, muss ich erwähnen, dass das natürlich so nicht aufgeht?

Afrika ist unser Abfallhaufen: unsere Milchüberschüsse, abgelegten Klamotten, Hühnerklein, Schweinereste und was wir sonst so nicht mehr gebrauchen können, werden da entsorgt. Wagt es dann eines der betroffenen Länder Einfuhrzölle zu erheben, dann wird diese Regierung mit freundlicher Unterstützung des IWF und Weltfonds „entmutigt“ (discouraged). Man würde die laufenden Kredite kündigen usw. Die entsprechenden Dokumente sollen noch im Netz stehen. Und natürlich sind solche Exporte auch noch durch die EU subventioniert.

Der Bericht hat auch sehr deutlich gemacht, dass unsere Agrarindustrie auch hier die Menschen arm macht. Denn es werden immer weniger Menschen gebraucht, um immer mehr zu produzieren. Was die Qualität und die Auswirkungen solcher industriellen Produktion angeht, lasse ich an dieser Stelle mal Außen vor.

Es war da auch immer wieder die Rede von freien globalen Handel und dergleichen aber für mich ist das übelste Ausbeutung. Eine Bekannte meinte, es wäre Raubtierkapitalismus schlimmster Art. Nun ja, das unterstellt ja, dass es zum einen einen Raubtierkapialismus besserer Art gäbe und dass es einen Kapitalismus gäbe, der sozial, ökonomische und ethische Kritierien einhält. Ich glaube das nicht mehr. Da und dort wurde ja schon häufiger erwähnt, dass ein Unternehmer ein Interesse haben muss, seine Gewinne zu steigern, wenn er mitspielen will und das hat dann zur Folge, dass dabei sehr viele Menschen auf der Strecke bleiben. Diese Trennung von Kapital und Werten ist für mich der Inbegriff von Kapitalismus.

Advertisements

Eine Antwort zu “Der freie Markt und das Geflügel

  1. Pingback: somlu's status on Tuesday, 14-Jul-09 22:54:02 UTC - Identi.ca

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s