Archiv der Kategorie: medien

Gedanken 7-3

Noch was zum Krieg. Dem kommenden Krieg. Denn so wie sich verschiedene Menschen und Regierungen verhalten, scheint Krieg vorbereitet zu werden. Also Krieg in/durch Europa. Sonst ist ja schon viel Krieg in der Welt. Nur hier im Europa seit über 70 Jahren nicht mehr. Verarmung der Bevölkerung, bei steigendem Reichtum der Vermögende, zunehmende „Individualisierung“ des eigenen Lebensrisikos, Radikalisierung der Sprache in Politik und Medien, kuschende Medienvertreter*innen, eine Wirtschaft, die immer weniger Rücksicht auf die Menschen, die für sie arbeiten, nimmt, Rechtsruck, Erhöhung der Rüstungsausgaben – gab es alles schon einmal und endete in verheerenden Weltkriegen.

Christa Wolf, lässt Kassandra bemerken: Wann ein Krieg beginnt, weiß man immer aber wann beginnt der Vorkrieg.

Ein Satz, der mir geblieben ist. Seit mehr als 30 Jahren. Ich frage mich immer, wenn ich darüber nachdenke, ist den Menschen hier in Europa nicht klar, was Krieg bedeutet? Einigen noch, ein paar haben es noch erlebt. Aber die anderen? Ist das Ermorden von Menschen durch Drohnen zu abstrakt? Denken sie, wie auch bei der Überwachungsgeschichte, dass ihnen schon nichts passieren wird? Wieso lernen „wir“ nicht wirklich?

Advertisements

Was ist da los? Versuche die Hintergründe der Ereignisse in der Ukraine zu verstehen

Ich beobachte seit Tagen, wie viele, mit wachsendem Entsetzen die Vorgänge in Kiew und der gesamten Ukraine. Jahrelange Erfahrung hat mich gelehrt der Berichterstattung der Mainstreammedien genauso zu mißtrauen, wie auch der interessegeleiteten Darstellung der Ereignisse diverser Politiker*innen.

Inwischen habe ich einige Quellen gefunden, die auf mich einen vertrauenswürdigeren Eindruck machen und deren Inhalt in den Mainstreammedien nicht reflektiert wird. Sie stellen für mich Mosaiksteine dar, die ein uneinheitliches Bild abgeben aber erste Einblicke ermöglichen, deswegen liste ich sie jetzt hier auf, für alle, die etwas mehr verstehen wollen, wie es zu den Ausschreitungen und der Gewalt in Kiew und der Ukraine kommen konnte.

Brief eines in Kiew lebenden Russen über seine Einschätzung der Hintergründe

Interview mit dem Politikwissenschaftler Felix Schimansky-Geier in Kiew

Erklärung von Expert*innen der Heinrich Böll Stiftung

Beitrag zu den Plänen der radikalen Rechten (rechter Sektor) in der Ukraine

hier besonders der mit Teil 2 gekennzeichnete Teil des Beitrags

Im Archiv der freien Radios finden sich einige Beiträge zur Ukraine, die hab ich mir noch nicht angehört, könnte aber auch interessant sein: Netzwerk freie Radios

Ein weiteres Blog mit Augenzeugenberichten aus den vergangenen Monaten

ein offener und deutlicher Brief des ukrainischen Bankenverbandes an Viktor Janukowitsch

Ein Interviwe mit Mira, Andrei und Sascha der AntiFascist Action Ukraine

Über die Entstehung und Entwickltung der rechts-nationalistischen Partei Swoboda

Die Ukrainer kämpfen für eine bessere Gesellschaft

noch ein Bericht

Ein Aufklärungsversuch

Das Netzwerk der Euromaidan-Verleumder

Ukraine – Cui Bono

Sieben Irrtümer angesichts der Revolution in Kiew

Ich erkenne meine Ukraine nicht wieder (Ein Beitrag aus einem Springerorgan, deswegen ein donotlink)

Sehr interessanter Artikel über die historischen Hintergründe der Entstehung der Ukraine und der Situation heute

There are two competing stories about what’s happening in Ukraine. They’re both right.

Nachtrag 02.03.2014
Inzwischen ist eine Woche vergangen, die Lage in der Ukraine ist weriterhin unübersichtlich und es scheint, dass Putin mit aller Macht die Entwicklung in der Ukraine rückgängig machen will und auch vor militärischen Interventionen nicht zurückschreckt. Ich sammele weiter Artikel, die mir interessant erscheinen:

Warum Berlin bei der Ukraine so streng ist Interessante Einschätzung des Wallstreejournals zum Verhalten der EU bzgl. der Hilfen für die Ukraine.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-03/putin-ukraine-russland-krim-krieg-gruende-luegen Kurzer Beitrag von Stefan Dobbert, der in der Ukraine vor Ort ist, u.a. über die unerträgliche Instrumentalisierung des Nationalsozialismus durch die russische Propaganda.

Und ein Beitrag, der deutlich macht, dass die Ukraine nicht nur von Russland destabilisiert wird, sondern schon eine Weile im Fokus einer amerikanischen Organisation namens National Endowment for Democracy (NED) steht, deren Ziel es ist, bestimmte Nationen, die von irgendeinem Wert für die USA sind gezielt zu destabilisieren: Die Rolle der NED in der Ukraine

06.03.2014
Offener Brief ukrainischer Juden an Putin „Haben Sie das mit dem #Antisemitismus mit Russland verwechselt, Herr #Putin?“

Soziodemographie und Meinungsumfragen: Die Protestierenden auf dem Maidan

Im folgenden Link geht es mir vor allem um den Kommentar der Nachdenkseiten zu dem unter b) zitierten Artikel aus der Zeit klick hier

Ich werde die Liste erweitern, wenn ich weitere Quellen finde, die helfen, die Hintergründe zu beleuchten.

Wie Gabriel das Erneuerbare-Energien-Gesetz schlimmer macht und wieder dieselben dafür zahlen dürfen

Vor zwei Tagen habe ich versucht Tagesschau zu sehen. Versucht deshalb, weil es als erstes um die Pläne von Gabriel ging, den Preis für Energie, die aus erneuerbaren Quellen stammt, zu senken, um so für die Endverbraucher*innen den Strom billiger zu machen. Ich habe mich so aufgeregt, weil ich mich derart verarscht fühle und schlimmer noch, dass nicht mal die öffentlichrechtlichen Journalisten der Sache nachgehen.

Aber der Reihe nach, ständig wird suggeriert dass der Strom so teuer ist, weil die Abgabe zum Ausbau der Erneuerbaren Energien so teuer wäre. Das ist schlicht nicht war. Ja, es gibt zwar einen Mechanismus der mit dem Anstieg der Erneuerbaren Energien auch die EEG-Umlage steigt und trotzdem macht diese Umlage lediglich 9 Prozent aus. Wieso der Preis des Stroms ständig steigt? Ja, wieso sieht da niemand einen Zusammenhang zwischen den exorbitanten Unternehmensgewinnen der Stromkonzerne und dem Strompreis? Ach, kann nicht sein, dass diese Unternehmen den ständig fallenden Preis für Strom (an der Strombörse) sinkt ständig, zumindest höre ich das so (leider finde ich auf die schnelle grad keine Quelle, bin zu sauer für Recherche) aber der Strompreis steigt und steigt und steigt und weil die großen VErsorger nicht nur die „Energiewende“ verschlafen haben, sondern weiterhin hoffen ihre bisherigen exorbitanten Gewinne realisieren zu können, müssen wir zahlen.

Und nein, ein für allemal Atomstrom war und ist nicht billig. Es war nie billig, weil wir schlicht nicht alle Kosten getragen haben und jeder dieser Meiler hochsubventioniert wurde. Hätten die Energieunternehmen selbst für alle Kosten aufkommen müssen, was da wäre Entsorgung und Lagerung des Mülls, Suche nach einem Lagerplatz und als wäre das noch nicht genug, natürlich waren und sind diese Atommeiler nicht versichert gegen Katasthrophen. Keine Versicherung war so doof, für solch ein Risiko aufzukommen. Die Kabarettistin Anny Hartmann spricht hier von der doppelten Stromrechnung, einmal per Stromrechnung und ein weiteres Mal per Steuerbescheid. So ist das. Und der Scheiß geht schon wieder los, statt die viel sinnvolleren lokalen Lösungen für die Energiewende zu unterstützen, werden die großen Windparks in der Nordsee gesetzlich unterstützt. Dafür wird das Wattenmeer umgegraben und in diesem Kontext davon geredet, dass tausende Kilometer neue Stromleitungen gezogen werden müssen. Auch das ist gelogen, die neuen Trassen und Leitungen sind notwendig, weil die privaten Konzerne seit Jahrzehnten nicht in die Infrastruktur investiert haben und jetzt wollen sie natürlich wieder die Hand aufhalten.

Auch wenn es schwer zu verstehen ist, liebe PolitikerInnen, Lobbyisten sind keine normalen Leute(1), auch wenn ihr das denkt und sogar so vor der KAmera vertretet. Lobbyisten sind i.d.R. Leute, die am liebsten die normalen Leute abzocken wollen und sich total freuen, wenn ihr da mitmacht.

Der Aufreger des Jahres für mich ist auch diese berüchtigte Ausnahmeliste für Unternehmen mit hohem Energiebedarf, die die EEG-Umlage nicht zahlen müssen, weil die Politiker*innen befürchten, dass diese Industrien sonst ins Ausland abwandern. Wirklich? Ernsthaft? Ihr meint das allen Ernstes, wo zur Hölle sollen bitte die Busgesellschaften und Stadtwerke abwandern? Ich fasse es nicht. Und noch schlimmer ist, dass zur Ermittlung der Befreigungsbedürftigkeit werden zwei Faktoren gegeneinander ins Verhältnis gesetzt, nämlich die Stromkosten gegen die – ja- ratet (ich hab son Hals) Personalkosten. Also, alle Unternehmen, die ordentliches Dumpinglöhne zahlen und so ihren Stromverbrauch steigern und sich nicht nur ihre Mitarbeiter*in staatlich subventionieren lassen, bekommen für diesen Coup als Leckerli obendrauf auch noch die EEG-Umlage gestrichen. Das ist doch toll, der Endverbraucher und die kleinen und mittelständigen Unternehmen zahlen das alles und die Vorstände der Energiekonzerne und der sogenannten energieintensiven Unternehmen feiern doch in ihren privaten Logen diese gewaltige Umverteilung.

Ich empfehle jeder und jedem mal unter dem Begriff der externalisierten Kosten nachzuschlagen. Liebe Politiker*innen, im Sinne der neoliberalen Logik wollen entsprechende Konzerne am liebsten alle ihre Einahmen in Gewinn umwandeln und deswegen werden sie immer und immer und immer sagen, dass irgendwas, was sie an diesem Projekt hindert (Lohnkosten, Stromkosten, Umweltkosten etc.) versuchen mit der Begründung, das kostet Arbeitsplätze abschmettern. Aber falls ihr es noch nicht gemerkt habt, der vorauseilende Gehorsam von euch ??@@~~~****** (Abmahnfähige Beleidigung) habe aber noch nicht einen Arbeitsplatz gebracht. Nicht einen.

So und nachdem also diese Unternehmensvertreter*innen eh schon alles gemacht haben, um die Kosten für den Stromwechsel (inkl. Restauration des maroden STromnetzes, was eigentlich Ausgabe der Unternehmen wäre, denen diese Netze gehören – schon bitter, dass ich meine das dazu schreiben zu müsse) ausschließlich auf die Endverbraucher und kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) abzuwälzen, will nun Gabriel den Endverbrauchern helfen. Und womit? Die Stromunternehmen zwingen ihre Gewinne auch zu investieren, die gewaltige Subvention von Unternehmen aller Art stark einzuschränken? Die Energieunternehmen zwingen, den niedrigeren STrompreis, den sie an der Strombörse einkaufen, an die Kunden weiterzugeben? Die schwachsinnigen Mechanismen im Erneuerbaren-Energien-Gesetz richten? Nein, er will die Leute, die sauberen Strom in die Netze einpeisen mit niedrigeren Vergütungen abspeisen und das sind in der Regel kleine Unternehmen, Privatleute und Gemeinden und damit beißt sich diese Katze in den Schwanz.

Und ehrlich, ich habe vor allem Bundespolitiker*innen schon aufgegeben und erwarte nicht allzuviel von ihnen aber verdammt noch mal, die Mainstreammedien sollten das mal sauber recherchieren. Ach was, ist es ja schon, es gibt Dokumentationen darüber. Lange fachbezogene und gleichzeitig lesbare Artikel in sogenannten Nischenmedien, die müssten die Redaktionen einfach nur noch einkaufen. KOrrektiv seid ihr? Für was? Aber ein Lanz darf auf Kosten aller Gebührenzahler*innen unter dem Feigenblatt des „besonderen persönlichen Einsatzes“ im Fernsehen rumpöbeln. Dafür braucht euch echt niemand.

(Quellen und so reiche ich nach sobald ich mich abgeregt habe, allerdings reg ich mich auch noch wegen anderem auf und das muss erstmal raus)

(In einer der Dokumentationen über Lobbyismus, hat das eine deutsche Politikerin sehr entspannt in die Kamera gesagt. NORMALE LEUTE, also irgendwelche Leute, deren proforma gegründete gemeinnützigen/unnützigen Vereine bis zu 100% von Unternehmen gesponsert werden, deren Produkte oder Ideen diese Vereine natürlich super toll finden.)